BUGA-Container Art

1. 17/4/19 28/4/19 Nadine Rösch, Verdichtet Miriam Wilke, Licht und Schatten am Fluss Klaus Schaeffer, Lost And Found
2. 29/4/19 5/5/19 Nadine Rösch, Verdichtet Miriam Wilke, Licht und Schatten am Fluss Klaus Schaeffer, Lost And Found
3. 6/5/19 12/5/19 Diethelm Wonner, Methamorphosen Nadine König, Magie des Unwirklichen
4. 13/5/19 19/5/19 Diethelm Wonner, Methamorphosen Nadine König, Magie des Unwirklichen
5. 20/5/19 26/5/19 Diethelm Wonner, Methamorphosen Nadine König, Magie des Unwirklichen
6. 27/5/19 2/6/19
7. 3/6/19 9/6/19 Michael Kurzwelly, Raumumordnung
8. 10/6/19 16/6/19 Michael Kurzwelly, Raumumordnung
9. 17/6/19 23/6/19 Philip Horn, Schreihals
10. 24/6/19 30/6/19 Philip Horn, Schreihals
11. 1/7/19 7/7/19 Michael Zeuch + Klaus Flachsbarth, Lebensräume - Lebensträume
12. 8/7/19 14/7/19 Evi Böhringer-Kerner, Mantra-Raum Petra Grupp, Herbarium Gitta Georger, Raum für eingelagerte Kunst
13. 15/7/019 21/7/19 Evi Böhringer-Kerner, Mantra-Raum Petra Grupp, Herbarium Gitta Georger, Raum für eingelagerte Kunst
14. 22/7/19 28/7/19 Petra Grupp, Herbarium Philip Horn, Aufbruch
15. 29/7/19 4/8/19 Rea Ketros-Siegel, Leseraum Böhm/ Wanner, "Hug me" Philip Horn, Aufbruch
16. 5/8/19 11/8/19 Rensch & Richardson
17. 12/8/19 18/8/19 Rensch & Richardson
18. 19/8/19 25/8/19 Klaus Maschanka, Streifzüge "von der Essenz des Augenblicks Kiki Brunner, Der Raum hinter der Erinnerung Horst Strümann, Farb- und Landschaftsstrukturen im Raum Heilbronn
19. 26/8/19 1/9/19 Klaus Maschanka, Streifzüge "von der Essenz des Augenblicks Kiki Brunner, Der Raum hinter der Erinnerung Horst Strümann, Farb- und Landschaftsstrukturen im Raum Heilbronn
20. 2/9/19 8/9/19 Hakan Mandalinci, Paradoxon
21. 9/9/19 15/9/19 Karin Dorn-Tetzlaff, Lost Paradise +  Gabriele Lauck-Bungert, Wahrnehmung verändern
22. 16/9/19 22/9/19 Günther Zitzmann. Mehrteilige Schwarzlichtinstallation Bärbel Flohr, Zerstörter Raum Philip Horn, Schreihals
23. 23/9/19 29/9/19 Günther Zitzmann. Mehrteilige Schwarzlichtinstallation Bärbel Flohr, Zerstörter Raum Philip Horn, Schreihals
24. 30/9/19 6/10/19 Günther Zitzmann. Mehrteilige Schwarzlichtinstallation B27, Sisyphos
Erstellt mit dem HTML Tabellen Generator von netgrade


Im Außenbereich:

Vera Reschke, Holzskulpturen (ohne Titel) Rainer Bergmann, Steinskulpturen "Sportgruppe"

Bernd Fellmann, Kunstautomat, Airbrush 


Einzelne Ankündigungen:


29.7. - 4.8.2019

5.8. - 18.8.2019

Nathan Richardson und Klaus Rensch –

Malerei und Live-Installationen

Richardson And why Not 70x50
Rensch Landschaft49


 „zwei Damen“ 

Vera Reschke // Brahmsweg 1 // 71032 Böblingen // 0170 5826286 // Vera.Reschke@gmx.de // www.vera-reschke.de

Vera Reschke geht es bei ihren Skulpturen um das Erkennen des Ursprungsmaterials, dessen Beschaffenheit zu begreifen, um sie dann aus dem gegebenem Kontext zu lösen.

Ihre in der Form reduzierten, mit der Kettensäge bearbeiteten Werke aus heimischen und außereuropäischen Hölzern, loten die Eigenart des Materials rein plastisch aus. Die Motive der Holzbildhauerin stehen somit im Einklang mit der archaischen Beschaffenheit ihres Materials. 


„CONTAINER-ART“   R A U M 9.-15.9.2019 

mit 3 Raumvisionen der anwesenden Künstlerinnen 

Gabriele Lauck-Bungert und Karin Dorn-Tetzlaff

 Arbeiten von Gabriele Lauck-Bungert und Karin Dorn-Tetzlaff waren zuletzt zusammen in der Gruppenausstellung „Herbstzeitlose“, die 2017 im Künstlerbund Heilbronn  gezeigt wurde, vertreten. Für Container-Art entwickeln die Künstlerinnen jeweils eine eigene und eine gemeinsame Raum-Vision.

2 Gabriele Lauck-Bungert, WAHRNEHMUNG VERÄNDERN, Container-Art, 9.-15.9.2019


„RAUMWAHRNEHMUNG VERÄNDERN“ VON GABRIELE LAUCK-BUNGERT

Mit Stoffbahnen, Pappen und Folien wird die Künstlerin Einfluss nehmen auf die Wahrnehmung des Raumes. Flächige Gesteinsmehlaufträge und Farbstreifen gliedern die vorgefundenen Containerwände. Der Innenraum wird in seiner Dimension und Materialität neu definiert.

3 Karin Dorn-Tetzlaff IN PARADISE-LOST PARADISE, Container-Art, 9.-15.9.2019, Foto Claudia Fy - Kopie

„IN PARADISE | LOST PARADISE“ VON KARIN DORN-TETZLAFF

Die Künstlerin versucht die Melodie eines geistigen Raum|Zeit-Orts auf kleinstem Raum  (ca. 2,8 x 2,3 x 2,4 Meter misst jeder der drei Seecontainer) zu beleben. Ihre  Installation mit  schwebenden Blütenblättern aus gebrannten Ton zeigt diese in einer farbig glasierten Version, die sich in den Farbklang der ebenfalls erstmals ausgestellten kleinformatigen Papierarbeiten der Werkreihe „Gärten der Erinnerung“ fügt.  

Rea Siegel-Ketros, Lese-Raum


B U G A   HEILBRONN   CONTAINER ART 

R E A  S I E G E L  KE T RO S 

LESE–RAUM 29.7. - 4. 8. 2019

BESUCHEN SIE MICH IN MEINEM KLEINEN LESE - CONTAINER AUF DER BUGA VOM 29. JULI 4. AUGUST, täglich 12 17 Uhr 

IN MEINEN KÜNSTLERBÜCHERN UND WORTKLANGBILDERN WARTEN VIELE IINSPRIERENDE TEXTE AUF SIE ZUM VERWEILEN 


8.7. - 21.7.2019

Evi Böhringer-Kerner – Installation, 

Petra Grupp – Papierarbeiten

Gitta Georger – Malerei

Die Neckarsulmer Gebetsmühle kommt auf die Bundesgartenschau! Ab 8. Juli können Sie /Ihr dort die Trommel drehen und mit den Teilnehmern über dieses Kunstprojekt sprechen und über die Frage „Wie willst du leben?“.

Am 18. Juli um 14 Uhr laden wir zu einem Sondertermin ein: Poetryslammer und Pfarrer Jürgen Stauffert spricht einen literarischen Beitrag zum Klimawandel.

 Zusammen mit meinen beiden Künstlerkolleginnen Petra Grupp- Papierarbeiten- und Gitta Georger – Malerei, zeigen wir vom 8. bis 21. Juli eine sehenswerte Ausstellung in den 3 Boxen der ContainerArt auf der Buga. Sie / Ihr findet uns im Inzwischenland Punkt 28 auf der Buga.

 

Viele Grüße 

Evi Böhringer-Kerner

Bildende Künstlerin

Künstlerbund HN

Atelier:: Johann-Strauß-Weg 4, 74172 Neckarsulm


 

1.7. - 14.7.2019

Klaus Flachsbarth, Photographie 

Michael Zeuch, Malerei 

Lebensräume – Lebensträume 

Erstmalig für die ContainerArt auf der BUGA Heilbronn, präsentieren zwei Künstler des Künstlerbundes Heilbronn, Klaus Flachsbarth, Fotokünstler, und Michael Zeuch, Maler, ein eignes Experiment. Die Herausforderung, der sich die beiden stellen, ist, die Beziehung zwischen Malerei und Fotografie in gemeinsamen Werken zu formen. Dabei entwickeln beide das Thema „Lebensräume – Lebensträume“ aus ähnlichen künstlerischen Quellen. 

Der fotografische Ansatz von Klaus Flachsbarth schöpft aus der tibetischen Lehre von Miksang, die die Technik einer beschaulichen Fotografie entwickelte. Sie befreit das Gehirn vom üblichen Dialog, der immer aufkommt, wenn wir etwas sehen, und der die originäre Wahrnehmung behindert. Diese unkonditionierte meditative Wahrnehmung nennt er „magischer Realismus“. 

Michael Zeuch schöpft seine Themen aus der Philosophie des tibetischen Buddhismus, der Entwicklung der Menschheit und der Fragen um die Entddeckung des Universums. Ob mit Pinsel, Zeichenstift oder Kamera, immer wieder ist es die Farbe Ultramarin, die „Räume und Träume“ in seinen Werken entstehen lässt. 

Während Flachsbarth seine Motive oft im Mikro-Kosmos findet, zeigen Zeuchs Werke mehr das Universum mit Anklängen und Symbolen aus dem Buddhismus. 

Zu sehen vom 1. bis 7. Juli 2019 innerhalb der ContainerArt-Ausstellungen auf der BUGA Heilbronn. 

 Beilstein, 08.04.2019 Klaus Flachsbarth 

kasse@kbheilbronn.de © Klaus Rensch 2019