Archiv


Eingebungen und Wahrnehmungen

HöBeetOnline


Vernissage am 04.10.2020, 17 Uhr in der Galerie K55, Karlstr. 55, Heilbronn

Eröffnung  mit Prof. Dr. Michael Zeuch, 2. Vorsitzender des Künstlerbundes Heilbronn

Tanz zu Beethoven live mit Tabitha Steinmetz von MemoryMove (Daniela Stotz)

Einführung in das Werk Hölderlins mit dem Hölderlin-Rezitator Bernd F.J.H.Brosig, Urbach

Lange Nacht im Künstlerbund am 24.10.2020 ab 19 Uhr in Galerie und Hof der K55

Beethoven  Klavierimprovisationen Adrian Lewczuk

Hölderlin Texte mit Bernd F.J.H.Brosig 

Öffnungszeiten:   Di 15-18, Do 17-20, So 14-18 Uhr

Ausstellende Künstler:

Michael Zeuch, Regine Weimar, Rea Siegel Ketros, Petra Scheuermann, Klaus Rensch, Hakan Mandalinçi, Sarah Lehnert, Ellen Lang, Elisabeth Gebhardt, Bärbel Flohr, Tobias Frank, Michael Frank, Stefanie Herrmann-Zakowski

Anselm Reyle, Sibel Kekilli und Harry Mergel in der Ausstellung


IMG 3759

S L O W

Finissage am 23. 08.2020 ab 16 Uhr mit dem Duo ZWEI. Sylke Neuffer (Tanz) und Maren Ferber (Harfe/Tanz) verknüpfen in ihrer Performance Musik, Tanz, Raum und die Ausstellung

ZWEI_006_Sylke
Lauck-Bu

Blick in die Ausstellung in der Kunsthalle Heilbronn, Harmonie 28

S L O W Artikel HSt. 28.7.20

Der Künstlerbund Heilbronn zeigt die Ausstellung "Slow"

Heilbronn  Nur keine Hektik: 30 Mitglieder des Künstlerbunds Heilbronn haben sich Gedanken zum Thema "Slow" gemacht. Die Werke, die dabei entstanden sind, sind bis zum 23. August beim Kunstverein zu sehen.

27. Juli 2020, 17:39 Uhr

Update: 27. Juli 2020, 17:39 Uhr von Michaela Adick

"Eins" lautet der Titel dieser Arbeit von Andreas Nikolaus Franz. Lässt man sich auf die Schau ein, gibt es viele politische Statements zu entdecken.

Einszweidrei im Sauseschritt, läuft die Zeit. Wir laufen mit." Wilhelm Busch hatte gut stöhnen, damals, im ausgehenden 19. Jahrhundert. Die Zeiten waren plötzlich so anders geworden, so unsicher und schnell. Die Industrialisierung forderte ihren Tribut. Und heute, beinahe 150 Jahre später? Stöhnen die Menschen immer noch, die Sprache hat sich geändert, die Sorgen ähneln sich. Nur dass die Industrialisierung eben inzwischen durch ein anderes Schreckgespenst ersetzt worden ist: die Digitalisierung.

Zeit für den Künstlerbund Heilbronn, der bis zum 23. August beim Kunstverein zu Gast ist, unter dem Motto "Slow" Einhalt zu gebieten. Nur keine Hektik. Entschleunigt euch, besinnt euch. Sonst holt euch noch so ein Schreckgespenst: der Burn-out. Und dann ist es zappenduster. Denn niemand wird euch retten. Auch Superman nicht.

Es gibt in der Ausstellung viele politische Statements zu entdecken

Den Comic-Helden hat sich Kirsten "Kiki" Brunner in ihrem Digitaldruck "Fast becomes Slow. What goes up" vorgenommen. Kopfüber fällt er, der Retter in der Not, der sich mit einem Mal als hilflos erweist. In einer Spiegelung zeigt Brunner indes nicht ihn, den Mann im blau-roten Strampelanzug, sondern einen Hirten, der sich gemächlich um seine ihm anvertrauten Tiere kümmert. Ein politisches Statement, wie es in der klug gehängten Gruppenausstellung viele zu entdecken gibt.

Man muss sich nur auf die Arbeiten einlassen. Auf Werner Dorsch etwa, diesen Präzisionskünstler, der mit dem Prinzip der optischen Täuschung arbeitet und den Betrachter seiner "Squares in Slow Motion" schwindelig werden lässt.

"Slow": Künstlerbund Heilbronn zu Gast beim Kunstverein, Allee 28. Bis zum 23. August. Dienstag bis Sonntag 11 bis 17 Uhr, Donnerstag bis 19 Uhr.

Oder Peter Lahr, der in vier Tableaus das Entstehen eines Aktes dokumentiert. "Malerei", so befindet Peter Lahr, "ist eingefrorene Zeit." Apropos Dokumentation, apropos eingefrorene Zeit. Claudia Böhm zeigt eine auf den ersten Blick unscheinbare Fotodokumentation "Von acht bis acht". Böhm hatte dazu eine Wanne mit Wachs gefüllt, in den Garten gestellt, die Wanne erhitzt und stündlich mit der Kamera dokumentiert, was sich in ihrem Versuchsobjekt tut. Ein beschaulicher Prozess, nüchtern dokumentiert, der den Betrachter zu entschleunigen weiß.

Entschleunigung in der Natur: Christine Beck zeigt eine romantische Waldszene, Brigitta Loch mit großzügiger Geste Schnecken, das Symbol der Slow-Food-Bewegung. Auch den Sinsheimer Künstler Klaus Maschanka zieht es in die Natur. Doch die Natur bei ihm ist nicht friedlich, alle Camping-Heimeligkeit hin oder her. Ein Paddelboot treibt im Fluss. Menschenleer. Eben waren sie noch da.

30 Mitglieder des Künstlerbundes haben sich Gedanken zum Thema "Slow" gemacht. Die Werke, die dabei entstanden sind, sind bis zum 23. August beim Kunstverein zu sehen.

Fotos: Ralf Seidel

Hoch komplexe Künstlerbücher treffen auf Muscheln, Stifte und Steinchen

Die Welt ohne uns: Das ist ein Thema, das viele der dreißig teilnehmenden Künstler umtreibt. Sarah Lehnert etwa, mit Ende 20 das jüngste Mitglied des Heilbronner Traditionsvereins. Sie zeigt in ihrer Reihe "Mahagonny" - frei nach Bert Brecht - Arbeiten, in denen sie Brecht"sche Gestalten nach und nach in Tiere verwandelt.

Eine Metamorphose, die den Betrachter staunen lässt und in einer Postkartenedition käuflich zu erwerben ist. Und so schließt sich bei Lehnert der Ideenkreis: Bei ihr geht ein politischer Ansatz mit dem Gedanken an eine überforderte Natur einher, Literarisches mit dem Gedanken an die gute alte Schneckenpost. Snail Mail statt E-Mail.

Auch das ist eine Botschaft, die in der Assemblage der Künstlerin Petra Grupp ihre logische Fortsetzung findet. Petra Grupp zeigt hoch komplexe Künstlerbücher und eine Assemblage von Muscheln, Stiften und Steinchen. Allesamt sind es Fundstücke, die von einer uralten Kassette von Sänger Cat Stevens gekrönt werden. "Gedanken zu Kronos und Kairos" hat Grupp ihre Sammlung genannt. Lass sie als Paten über "Slow" wachen, die Götter der Zeit und des richtigen Augenblicks, der nur gepflückt sein will. Es sind nicht die schlechtesten Schutzgötter.

Z E N S U R

Hakan Mandalinci „uncensored“, Bleistift

Mandalinci Uncensored4 Bleistift

Hakan Mandalinci – ZENSUR

Die für 17.05.-14.06. 2020 geplante Ausstellung fällt leider aus. Der neue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben!

ZWISCHEN DEN WELTEN


die neuen

DIE  NEUEN  MITGLIEDER DES 

 

KÜNSTLERBUNDES HEILBRONN 

 

GEBEN EINBLICK IN IHRE KÜNSTLERISCHE WELT

 

regine weimar, andreas pick, elisabeth gebhardt, sarah lehnert

 

 

 

Vernissage: Sonntag, 23.02. 2020,   17 Uhr

 

Die Ausstellung war toll, ist aber leider wegen der Coronakrise vorzeitig beendet worden

 

Öffnungszeiten: Di. 15 - 18 Uhr, Do. 17 - 20 Uhr, So. 14 - 18 Uhr

 

Kunstetage K55, Karlstrasse 55, 74072 Heilbronn

L I M I T E D

Öffnungszeiten

Sa. 30.11.2019 14-19 Uhr

So. 01.12.2019 11-16 Uhr

LIMITED RS Kunstmarkt  KB HN 2019

V I E R F A L T


Vierfalteinladung k



Nach anderthalb Jahrzehnten Vorstandsteamarbeit (2004-2019) zeigen gemeinsam ihre Kunst:

Volkmar Köhler – Brigitta Loch – 

Petra Scheuermann – Klaus Rensch


Herzliche Einladung zur Ausstellung!

8. 9. - 6. 10. 2019 in der KunstEtage K55, Karlstr. 55, 74072 Heilbronn

Vernissage 08. 09. 2019, 17 Uhr

Öffnungszeiten: So 14-18, Di 15-18 Uhr und

Neu: Donnerstags 15-20 Uhr, ab 17 Uhr Happy Hour

BUGA-Container Art

1. 17/4/19 28/4/19 Nadine Rösch, Verdichtet Miriam Wilke, Licht und Schatten am Fluss Klaus Schaeffer, Lost And Found
2. 29/4/19 5/5/19 Nadine Rösch, Verdichtet Miriam Wilke, Licht und Schatten am Fluss Klaus Schaeffer, Lost And Found
3. 6/5/19 12/5/19 Diethelm Wonner, Methamorphosen Nadine König, Magie des Unwirklichen
4. 13/5/19 19/5/19 Diethelm Wonner, Methamorphosen Nadine König, Magie des Unwirklichen
5. 20/5/19 26/5/19 Diethelm Wonner, Methamorphosen Nadine König, Magie des Unwirklichen
6. 27/5/19 2/6/19
7. 3/6/19 9/6/19 Michael Kurzwelly, Raumumordnung
8. 10/6/19 16/6/19 Michael Kurzwelly, Raumumordnung
9. 17/6/19 23/6/19 Philip Horn, Schreihals
10. 24/6/19 30/6/19 Philip Horn, Schreihals
11. 1/7/19 7/7/19 Michael Zeuch + Klaus Flachsbarth, Lebensräume - Lebensträume
12. 8/7/19 14/7/19 Evi Böhringer-Kerner, Mantra-Raum Petra Grupp, Herbarium Gitta Georger, Raum für eingelagerte Kunst
13. 15/7/019 21/7/19 Evi Böhringer-Kerner, Mantra-Raum Petra Grupp, Herbarium Gitta Georger, Raum für eingelagerte Kunst
14. 22/7/19 28/7/19 Petra Grupp, Herbarium Philip Horn, Aufbruch
15. 29/7/19 4/8/19 Rea Ketros-Siegel, Leseraum Böhm/ Wanner, "Hug me" Philip Horn, Aufbruch
16. 5/8/19 11/8/19 Rensch & Richardson
17. 12/8/19 18/8/19 Rensch & Richardson
18. 19/8/19 25/8/19 Klaus Maschanka, Streifzüge "von der Essenz des Augenblicks Kiki Brunner, Der Raum hinter der Erinnerung Horst Strümann, Farb- und Landschaftsstrukturen im Raum Heilbronn
19. 26/8/19 1/9/19 Klaus Maschanka, Streifzüge "von der Essenz des Augenblicks Kiki Brunner, Der Raum hinter der Erinnerung Horst Strümann, Farb- und Landschaftsstrukturen im Raum Heilbronn
20. 2/9/19 8/9/19 Hakan Mandalinci, Paradoxon
21. 9/9/19 15/9/19 Karin Dorn-Tetzlaff, Lost Paradise +  Gabriele Lauck-Bungert, Wahrnehmung verändern
22. 16/9/19 22/9/19 Günther Zitzmann. Mehrteilige Schwarzlichtinstallation Bärbel Flohr, Zerstörter Raum Philip Horn, Schreihals
23. 23/9/19 29/9/19 Günther Zitzmann. Mehrteilige Schwarzlichtinstallation Bärbel Flohr, Zerstörter Raum Philip Horn, Schreihals
24. 30/9/19 6/10/19 Günther Zitzmann. Mehrteilige Schwarzlichtinstallation B27, Sisyphos
Erstellt mit dem HTML Tabellen Generator von netgrade


Im Außenbereich:

Vera Reschke, Holzskulpturen (ohne Titel) Rainer Bergmann, Steinskulpturen "Sportgruppe"

Bernd Fellmann, Kunstautomat, Airbrush 


Einzelne Ankündigungen:


29.7. - 4.8.2019

5.8. - 18.8.2019

Nathan Richardson und Klaus Rensch –

Malerei und Live-Installationen

Richardson And why Not 70x50
Rensch Landschaft49


 „zwei Damen“ 

Vera Reschke // Brahmsweg 1 // 71032 Böblingen // 0170 5826286 // Vera.Reschke@gmx.de // www.vera-reschke.de

Vera Reschke geht es bei ihren Skulpturen um das Erkennen des Ursprungsmaterials, dessen Beschaffenheit zu begreifen, um sie dann aus dem gegebenem Kontext zu lösen.

Ihre in der Form reduzierten, mit der Kettensäge bearbeiteten Werke aus heimischen und außereuropäischen Hölzern, loten die Eigenart des Materials rein plastisch aus. Die Motive der Holzbildhauerin stehen somit im Einklang mit der archaischen Beschaffenheit ihres Materials. 


„CONTAINER-ART“   R A U M 9.-15.9.2019 

mit 3 Raumvisionen der anwesenden Künstlerinnen 

Gabriele Lauck-Bungert und Karin Dorn-Tetzlaff

 Arbeiten von Gabriele Lauck-Bungert und Karin Dorn-Tetzlaff waren zuletzt zusammen in der Gruppenausstellung „Herbstzeitlose“, die 2017 im Künstlerbund Heilbronn  gezeigt wurde, vertreten. Für Container-Art entwickeln die Künstlerinnen jeweils eine eigene und eine gemeinsame Raum-Vision.

2 Gabriele Lauck-Bungert, WAHRNEHMUNG VERÄNDERN, Container-Art, 9.-15.9.2019


„RAUMWAHRNEHMUNG VERÄNDERN“ VON GABRIELE LAUCK-BUNGERT

Mit Stoffbahnen, Pappen und Folien wird die Künstlerin Einfluss nehmen auf die Wahrnehmung des Raumes. Flächige Gesteinsmehlaufträge und Farbstreifen gliedern die vorgefundenen Containerwände. Der Innenraum wird in seiner Dimension und Materialität neu definiert.

3 Karin Dorn-Tetzlaff IN PARADISE-LOST PARADISE, Container-Art, 9.-15.9.2019, Foto Claudia Fy - Kopie

„IN PARADISE | LOST PARADISE“ VON KARIN DORN-TETZLAFF

Die Künstlerin versucht die Melodie eines geistigen Raum|Zeit-Orts auf kleinstem Raum  (ca. 2,8 x 2,3 x 2,4 Meter misst jeder der drei Seecontainer) zu beleben. Ihre  Installation mit  schwebenden Blütenblättern aus gebrannten Ton zeigt diese in einer farbig glasierten Version, die sich in den Farbklang der ebenfalls erstmals ausgestellten kleinformatigen Papierarbeiten der Werkreihe „Gärten der Erinnerung“ fügt.  

Rea Siegel-Ketros, Lese-Raum


B U G A   HEILBRONN   CONTAINER ART 

R E A  S I E G E L  KE T RO S 

LESE–RAUM 29.7. - 4. 8. 2019

BESUCHEN SIE MICH IN MEINEM KLEINEN LESE - CONTAINER AUF DER BUGA VOM 29. JULI 4. AUGUST, täglich 12 17 Uhr 

IN MEINEN KÜNSTLERBÜCHERN UND WORTKLANGBILDERN WARTEN VIELE IINSPRIERENDE TEXTE AUF SIE ZUM VERWEILEN 


8.7. - 21.7.2019

Evi Böhringer-Kerner – Installation, 

Petra Grupp – Papierarbeiten

Gitta Georger – Malerei

Die Neckarsulmer Gebetsmühle kommt auf die Bundesgartenschau! Ab 8. Juli können Sie /Ihr dort die Trommel drehen und mit den Teilnehmern über dieses Kunstprojekt sprechen und über die Frage „Wie willst du leben?“.

Am 18. Juli um 14 Uhr laden wir zu einem Sondertermin ein: Poetryslammer und Pfarrer Jürgen Stauffert spricht einen literarischen Beitrag zum Klimawandel.

 Zusammen mit meinen beiden Künstlerkolleginnen Petra Grupp- Papierarbeiten- und Gitta Georger – Malerei, zeigen wir vom 8. bis 21. Juli eine sehenswerte Ausstellung in den 3 Boxen der ContainerArt auf der Buga. Sie / Ihr findet uns im Inzwischenland Punkt 28 auf der Buga.

 

Viele Grüße 

Evi Böhringer-Kerner

Bildende Künstlerin

Künstlerbund HN

Atelier:: Johann-Strauß-Weg 4, 74172 Neckarsulm


 

1.7. - 14.7.2019

Klaus Flachsbarth, Photographie 

Michael Zeuch, Malerei 

Lebensräume – Lebensträume 

Erstmalig für die ContainerArt auf der BUGA Heilbronn, präsentieren zwei Künstler des Künstlerbundes Heilbronn, Klaus Flachsbarth, Fotokünstler, und Michael Zeuch, Maler, ein eignes Experiment. Die Herausforderung, der sich die beiden stellen, ist, die Beziehung zwischen Malerei und Fotografie in gemeinsamen Werken zu formen. Dabei entwickeln beide das Thema „Lebensräume – Lebensträume“ aus ähnlichen künstlerischen Quellen. 

Der fotografische Ansatz von Klaus Flachsbarth schöpft aus der tibetischen Lehre von Miksang, die die Technik einer beschaulichen Fotografie entwickelte. Sie befreit das Gehirn vom üblichen Dialog, der immer aufkommt, wenn wir etwas sehen, und der die originäre Wahrnehmung behindert. Diese unkonditionierte meditative Wahrnehmung nennt er „magischer Realismus“. 

Michael Zeuch schöpft seine Themen aus der Philosophie des tibetischen Buddhismus, der Entwicklung der Menschheit und der Fragen um die Entddeckung des Universums. Ob mit Pinsel, Zeichenstift oder Kamera, immer wieder ist es die Farbe Ultramarin, die „Räume und Träume“ in seinen Werken entstehen lässt. 

Während Flachsbarth seine Motive oft im Mikro-Kosmos findet, zeigen Zeuchs Werke mehr das Universum mit Anklängen und Symbolen aus dem Buddhismus. 

Zu sehen vom 1. bis 7. Juli 2019 innerhalb der ContainerArt-Ausstellungen auf der BUGA Heilbronn. 

 Beilstein, 08.04.2019 Klaus Flachsbarth 

Werner Baumann


SCAN0141 für Mail

Herzliche Einladung zur

 

Gedenkausstellung

 

WERNER BAUMANN  1925 - 2009

 

Vor 10 Jahren verstarb Werner Baumann, welcher das kulturelle Leben der Stadt Heilbronn über 55 Jahre als Grafiker, Kunsterzieher und Kunstvermittler, langjähriger Ausstellungsleiter beim Künstlerbund Heilbronn und mehr als 25 Jahre als Geschäftsführer des Kunstvereins Heilbronn begleitete. 

Nach dem Krieg gehörte er 1946 zum ersten Studentenjahrgang der wiedereröffneten Kunstakademie in Stuttgart und besuchte die Holzschnittklasse von Prof. Karl Rössing, in einer Zeit, in welcher die damalige Diskussion um gegenständliche und abstrakte Kunst zugunsten der letzteren beherrscht wurde. 

Dem künstlerischen Ausdrucksmittel des Holzschnitts, später des Linolschnitts und Linoldrucks, blieb Werner Baumann zeitlebens treu, wenn sich auch eine Entwicklung von der figürlichenThematik über abstrakte Hausstrukturen hin zu ausschließlich gegenstandslosen („konkreten“) Kompositionen des Spätwerks verfolgen lässt. 

Die Ausstellung zeigt charakteristische Beispiele dieser Entwicklung, wobei nach seiner eigenen Einschätzung stets 

-eine grafische Grundhaltung-Ehrlichkeit

-Selbstdisziplin 

-Klarheit des Wollens und der Form

-Ordnung in der Komposition

sein Werk bestimmten und ihm eine unverwechselbare Handschrift und Wiedererkennbarkeit gaben.

 Vernissage: Sonntag, 23.Juni 2019 ,    17 Uhr

Kunstetage : K55, Karlstraße 55, 74072 Heilbronn

Einführung: Dr. Reiner M. Baumann

Musikalische Umrahmung:

Larissa Dmitriak, Bratsche ; Sergej Drabkin, Cello

 Finnisage: Sonntag 21.Juli 2019, ab 14 Uhr Kunstcafe

 Öffnungszeiten:

Dienstags und Donnerstags von  15 - 18 Uhr

Sonntags von 14 - 18 Uhr